Staatlicher Plan zur Förderung Traditioneller Chinesischer Medizin

Der Plan empfiehlt universellen Zugang zu TCM-Behandlungen bis 2020. Im Jahr 2030 sollte TCM einen merklich größeren Beitrag zur sozialen und wirtschaftlichen Entwicklung leisten.

Der Plan empfiehlt gleichermaßen die Anwendung von TCM und westlicher Medizin. Er nennt als Aufgaben "Internet + TCM", die Integration von TCM in die Pflege von und den Tourismus für Senioren, Schutz des Wissens- und Technologie-Erbes, Entwicklung neuer Arzneimittel — insbesondere solche zur Behandlung bedeutender Infektionskrankheiten und schwerer Erkrankungen — und die Förderung der industriellen Herstellung von Arzneimitteln.

Der Plan schlägt Änderungen in den Gesetzen und Standardisierungen zusammen mit der Lehre der Grundlagen von TCM an Grund- und Mittelschulen vor.

Neben TCM will China auch die Forschung an und Entwicklung von neuen Arzneimitteln mittels heimischem Wissen während des 13. Fünf-Jahres-Plans voranbringen.

China hat auf diesem Gebiet große Fortschritte gemacht.

Liu Qian von der Staatlichen Gesundheits- und Familienplanungs-Kommission sagte, die Zahl dieser neuen Arzneimittel, die während des Zeitraums des 12. Fünf-Jahres-Planes (2011-2015) — etwa 20 insgesamt — entwickelt wurden, sei dreimal so groß, wie in den 50 Jahren zuvor. Zu ihnen zählten das Anti-Tumormittel Icotinibhydrochlorid Chidamide und der inaktivierte EV71 Impfstoff gegen Hand-Fuß-Mund-Krankheit.

Comments are closed.