China öffnet weitere Sektoren für auswärtige Investoren

Die Staatliche Kommission für Entwicklung und Reform (SKER), die oberste Wirtschaftsplanungsbehörde Chinas, hat erstmals ihre Entscheidungsgewalt über die Genehmigung der Investitionen auswäriger Geschäftsleute in Höhe von weniger als 300 Millionen US-Dollar (die nicht durch die Negativliste ausgeschlossen sind) an Regierungen der Provinzebene delegiert.

Auf der Negativliste stehen alle Sektoren und Bereiche, die für auswärige Investoren in China nicht zugänglich sind. Alle Industrien und Branchen, die nicht auf der Liste stehen, sind offen — hier genießen auswärtige Investoren und chinesische Unternehmen die gleichen Rechte.

“Diese Anpassung der Politik wird Investitionen auswärtiger Geschäftsleute, Technologien, Management-Know-how und Talente nach China bringen, die für die nationalen Entwicklungsstrategien nützlich sind”, sagte Lu Feng, ein Professor an der Peking-Universität.

Eines der Ziele der Regierung im Rahmen der “Made in China 2025″-Strategie ist es, dass Betriebe mit auswärtigem Kapital genau wie inländische Unternehmen behandelt werden.

Comments are closed.