Die 21 Prozent-Lohnlücken-Lüge der SPD 

Tappt von einem Fettnäppchen ins nächste: SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz.

Der BR schreibt völlig korrekt:

Dieser Wahlslogan unterstellt, dass Frauen zurzeit in Deutschland 21 Prozent weniger Lohn für die gleiche Arbeit erhalten. Tatsächlich beträgt der Gender Pay Gap laut offizieller Statistik rund 6 Prozent. Selbst diese Statistik lässt den öffentlichen Dienst außen vor – dabei gelten dort einheitliche Tarifsätze. Die tatsächliche Lohnlücke bei gleicher Arbeit dürfte also noch darunter liegen.

Also zusammengefasst, der Schulze hat mal wieder gelogen das sich die Balken biegen. Jedoch selbst wenn es so wäre, wenn interessiert es? Was kann ein Mann dafür wenn eine Tusse sich nicht verkaufen kann? (Ich meine jetzt nicht auf dem Strich, das können sie fast alle)

Auch sollte man bedenken das sich der Unterschied in der Entlohnung ja auch nach den geleisteten Stunden richtet und zum Teil nach Leistung allgemein. Da sehen dann die Tussis echt schwach aus, da Sie einerseits öfter mal ausfallen, einen Halb oder Teilzeitjob haben und im Grunde einfach nicht die Leistung bringen die Männer bringen.PUNKT

via Die 21 Prozent-Lohnlücken-Lüge der SPD 

Comments are closed.