Datenbanken entwickeln lernen

Datenbanken entwickeln
• Die Entwicklung einer DB vollzieht sich in mehreren Schritten.
• Zunächst ist festzustellen, welche Informationen die Anwender vom DBS erwarten. Aufgrund dieser Erhebung kann man sich dann überlegen, welche Tabellen benötigt werden.
• Ferner muß festgelegt werden, welche Datentypen für die einzelnen Tabellenspalten benötigt werden. Diesen Prozeß bezeichnet man als Datenmodellierung. Erst wenn die Datenmodellierung abgeschlossen ist, können die Tabellen angelegt werden. Man sollte sich für diesen Schritt ruhig ein wenig Zeit nehmen, weil es nachher häufig unmöglich ist, ohne großen Aufwand Fehler zu beheben.
• Um sich einigen Ärger zu ersparen, empfiehlt es sich, ein paar Grundsätze bei der Datenmodellierung zu beachten:
• Keine Redundanz Unter Redundanz versteht man das doppelte Vorhandensein einzelner Daten.
Beispiel: Vor-/Nachname Vorname Straße
Hans Maier Hans Musterstr. 5
Michael Meier Michel Michelweg99
Wie man leicht erkennen kann, kommt der jeweilige Vorname in zwei Spalten vor.
• Dies bringt zwei Nachteile mit sich: Zum einen kostet es mehr Speicherplatz, was bei einigen 1000 Datensätzen schon etwas ausmacht; zum anderen werden Änderungen schwieriger, anfälliger für Fehler und auch aufwendiger, da ja zwei Attribute geändert werden müssen. Wenn dies nicht erfolgt, treten Inkonsistenzen auf.

Ein DBMS verfügt nicht über einen definierten Zugriffsweg auf einen bestimmten Datensatz. Deshalb

 

Kompletten Artikel lesen? >>HIER

Comments are closed.